Anhänger kaufen bei Kuhnert Anhänger Service in Göttingen

Kaufüberlegungen zu PKW-Anhängern

Spezial Anhänger oder Allrounder?

Zuerst sollte geklärt werden, was man transportieren will. Wird grundsätzlich nur eine Sache transportiert, empfiehlt sich ein Anhänger, der speziell für diesen Zweck gebaut ist. Gibt es noch weitere Einsatzbereiche, muss man einen Kompromiss eingehen. Dann kommt nur ein Anhänger mit Allroundtalent in Frage.

Welche Last?

Sollen große Lasten transportiert werden, muss der Anhänger eine entsprechende Nutzlast haben. Hier stößt man schnell an die Frage “Einachser, Tandem oder Zweiachser?” und “Gebremst oder ungebremst?”. Auch das Zugfahrzeug muss natürlich eine Anhängelast haben, die den Einsatz des gewählten Anhängers erlaubt.

Einachser, Tandem oder Zweiachser?

Eigentlich spricht alles für den Zweiachser (Achsabstand > 1m). Er belastet die Anhängekupplung und Hinterachse des Zugfahrzeugs am wenigsten, hat hohe Nutzlasten, läuft ruhig und reagiert besser auf ungleichmäßige Beladung. Als Nachteil zeigt sich das schwerere Rangieren und das man den Führerschein C1E (alte Klasse 3) benötigt.

Tandemachser (Achsabstand < 1m) bieten ebenfalls hohe Nutzlasten, lassen sich mit Zugfahrzeug einfach wie ein einachs Anhänger rangieren und reagieren gutmütig auf Beladung und Spurrinnen.

Einachser lassen sich von Hand besser rangieren, haben das geringere Eigengewicht und sind in der Anschaffung günstiger. Wenn neue Reifen fällig sind, müssen nur 2 ersetzt werden.

Anhänger Gebremst oder ungebremst?

Gebremste Anhänger sind zwar teurer, bieten aber dafür auch handfeste Vorteile. Die Bremsen des Zugfahrzeuges werden entlastet, der Bremsweg verkürzt sich um etwa 17% und der Anhänger bricht bei Vollbremsungen nicht so leicht aus. Außerdem gelten für ungebremste Anhänger oft Einschränkungen vom Fahrzeughersteller oder der Zulassungsstelle. Gerade viele kleinere Pkw dürfen nur mit gebremsten Anhängern ihre volle Anhängelast nutzen.

Welche Qualität?  Anhänger Qualitätsvergleich durch AUTO BILD 03/2003

Ein qualitativ hochwertiger Anhänger ist selbstverständlich teurer als ein Modell für geringere Ansprüche. Am wichtigsten sind die Bodenplatte und der Aufbau. Bei häufiger Nutzung macht sich die bessere Qualität meist schnell bezahlt. Für den sporadischen Einsatz reicht in der Regel ein preiswerter Anhänger.
Bei hartem Einsatz wird auch die Reparaturfreundlichkeit schnell zu einem wichtigen Qualitätsaspekt. Bei den "Baumarkt"-Anhängern werden oft Sonderachsen verbaut für die es problematisch ist Ersatzteile zu bekomen.

Tempo 80 oder 100?

Es gibt Anhänger, die Tempo 80 fahren dürfen, und Anhänger, die Tempo 100 fahren dürfen. Letztere sind etwas aufwändiger und damit auch teurer. Gerade auf längeren Strecken macht sich diese Investition aber bezahlt, denn mit Tempo 80 hat man das Gefühl, nie anzukommen und wird selbst für Lkw zum Hindernis.

Der Stellplatz

Der Stellplatz sollte beim Anhängerkauf ebenfalls berücksichtigt werden. Ist der Anhänger ständig Wind und Wetter ausgesetzt, können eine Plane oder fester Aufbau Vorteile haben. Auch die richtige Materialwahl (Aluminium / feuerverzinkte Bleche) dürfte in diesem Zusammenhang nicht unwichtig sein.
Nicht nur beim Abstellen, sondern auch beim Ankuppeln kann es sehr praktisch sein, wenn man den Anhänger auch mit eigener Muskelkraft gut bewegen kann.

Neu oder gebraucht?

Hier ist es ähnlich wie bei Autos: sehr gute Exemplare sind nicht billig. Die billigen sind in der Regel stark beansprucht worden und haben entsprechende Verschleißerscheinungen.

Baumarkt-Anhänger  Anhänger Qualitätsvergleich durch AUTO BILD 03/2003

Hier könnte auch “siehe Welche Qualität?” stehen. Anhänger aus dem Baumarkt sind knapp kalkulierte Minimalisten. Nur wer keine Ansprüche stellt, kann mit ihnen glücklich werden. Baumarkt-Anhänger haben oft sehr dünne Seitenwände, Klappen und Verbindungswinkel. Das hat zur Folge, dass viele Modelle sich schnell verwinden.

Reifengröße:

Bei plötzlichen Lenkmanövern kann sich ein Hänger aufrichten und im schlimmsten Fall umkippen. Je höher das Anhängergewicht und je größer die Reifen, umso geringer ist die Kippneigung.

Reifenalter:

Anhänger werden schon mal mit alten Reifen ausgerüstet. Bei Anhängern, die Tempo 100 fahren dürfen, dürfen die Reifen nicht älter als 6 Jahre sein. Außerdem müssen sie mindestens den Geschwindigkeitsindex L (120 km/h) haben.

Funktionstest

Vor dem Kauf sollten Beleuchtung, Bremsen, Kupplung, Stecker und Reifen auf einwandfreien Zustand geprüft werden.